Hier zeigen wir unsere Ordensgalerie.

In den Anfängen des organisierten Karnevals gab es keine Karnevalsorden. Orden und Diplome waren bereits von der Narrenakademie zu Dülken im 18. Jahrhundert an Gleichgesinnte und besonders verdiente Persönlichkeiten verliehen worden. In Köln spielten Karnevalsorden in der Festgestaltung von Anfang an eine Rolle. So zeigen Abbildungen aus den 1820er Jahren den Held Carneval und Prinzessin Venetia im Ordensschmuck. In den Sitzungen wurden Orden als Auszeichnung für hervorragende Redner offenbar erst seit dem Ende der 1830er Jahre verliehen.Die Karnevalsmedaille aus dem Jahre 1838 gilt als “Urahn” und “Archetyp” aller Kölner Orden. Alle Teilnehmer an der Kappenfahrt am Karnevalssonntag sollten diese Medaille 1838 in Köln tragen. Vermutlich wurde sie auch in den Sitzungen als besondere Auszeichnung verliehen.

(Christina Frohn, „Karneval in Köln, Düsseldorf und Aachen 1823 bis 1914”, „Inauguraldissertation zur Erlangung der Doktorwürde” Bonn 1999, S.101 f.)


Der Reudelsterzer Traditionsorden
Der Reudelsterzer „Traditionsorden” wurde erstmals in der Session 1986/1987 verliehen. Mit diesem Orden wurden seither die Aktiven für ihren ersten Auftritt ausgezeichnet. Der Orden wurde in den Folgejahren unverändert weiter verwendet. Jedoch wurde er an eine Person nur einmalig verliehen. Im Laufe der Jahre dürfte fast jeder Reudelsterzer schon einmal auf der Bühne gestanden haben, so daß mittlerweile fast jeder Bürger aus Reudelsterzer diesen Orden besitzt.
ohne Abbildung
Jubiläumsbanner von 1988
Zum 20-jährigen Jubiläum des KVR wurde als Ergänzung zu dem traditionellen „Igelorden” ein Metallbanner mit der Aufschrift 20 Jahre beschafft. Das Banner wurde oberhalb des Ordens an der Umhängeschnur befestigt und über dem Orden getragen. Insgesamt wurden nur wenige Stücke dieser Banner angefertigt. Sie gelten heute als echte Rarität.
ohne Abbildung
Kinderorden von 2004
Als Besonderheit wurde für die Session 2004 eine kleinere Variante des traditionellen „Igelordens” bestellt.Die Ausführung erfolgte in altsilber glänzendem Metall. Der Kinderorden wurde während der Kindersitzung an den Nachwuchs verliehen.
Sessionspin von 2005
Erstmals in der Geschichte des KVR wurde ein Sessionspin speziell für ein Sessionsmotto entworfen. 250 Exemlare wurden angefertigt und zum Teil auf dem Kreisnarrentreffen verkauft. Die übrigen Stücke wurden an die Akteure der Sitzungen und an die Teilnehmer des Rosenmontagszuges als Auszeichnung verliehen.
Sessionsorden von 2006
Der erste eigens nur für eine Session entworfene Orden. Motto: „ Mer lasse die Puppe fliege” 100 Stück wurden bestellt und an die Akteure der Kappen- und Kindersitzung verliehen. Zusätzlich wurden noch Einzelpersonen für Verdienste um den Reudelsterzer Karneval mit diesem Orden ausgezeichnet.
Sessions- und Dreigestirnorden von 2008
Das 40-jährige Vereinsjubiläum und die Tatsache das erstmals in der Vereinsgeschichte ein Dreigestirn die Reudelsterzer Narren anführt, erforderten einen besonderen Orden der der Einmaligkeit dieses Ereignisses gerecht wird. Es wurde ein Orden entworfen, der unverkennbar die Gemeinde Reudelsterz, das Dreigestirn und das Vereinsjubiläum miteinander verbindet. Das Zentrum des Ordens wird vom 1. Dreigestirn dominiert. Rechts bzw. links unten sind die Gemeindehalle und die Reudelsterer Kirche dargestellt. In der Mitte unten ist der Traditonsorden plaziert. Er gilt mittlerweile als Wappen des Karnevalsvereins. Darüber steht das Dreigestirnmotto: „Wenn nicht jetzt wann dann?”. Oben links befindet sich das Reudelsterzer Gemeindewappen, rechts gegenüber die Jubiläumszahl 40. Auf dem Banner in der Mitte steht das Sessionsmotto des KVR: „Mit Schwung und Dreigestirn ins Jubeljahr, Reudelsterzer Narren sind ganz wunderbar”.150 Ordensexemplare wurden beschafft. Der Orden ist 125mm x 135 mm groß.
Liste der Ordensträger von 2008
Ehrenorden des KVR
Der Ehrenorden wird im Jahr 2009 eingeführt. Mit diesem Orden werden Personen geehrt, die sich in besonderer Weise um den Reudelsterzer Karneval oder für den Karnevalsverein engagiert und verdient gemacht haben. Der Orden hat einen Durchmesser von 67 mm, ist im inneren Ring mit 22 Staßsteinen besetzt und führt im Zentrum eine verkleinerte Darstellung des traditionellen Igelordens.